Druckversion
21. Oktober 2019

Industriewaage

Die Hildesheimer Firma Bitzer Wiegetechnik wurde 1948 als Waagenservicebetrieb gegründet und entwickelte sich durch Ihr Know-How auf diesem Fachgebiet zu einem etablierten Hersteller von Industriewaagen. Industriewaagen können in vielen Bereichen eingesetzt werden und zeichnen sich durch ihre robuste Materialeigenschaften (mind. IP65) aus. Selbstverständlich werden weiterhin alle begleitenden Serviceleistungen sowie Modernisierungen und Umrüstungen von dem Unternehmen durchgeführt. Darüber hinaus bietet die Bitzer Wiegetechnik GmbH eigens entwickelte Softwarelösungen zur komfortablen Bedienung der Industriewaagen an.


Die Industriewaage in Produktionsprozessen

So wird die Industriewaage beispielsweise als Bodenwaage in Produktionsprozesse integriert. Hierbei kann die Wiegeelektronik über verschiedene Schnittstellen in vorhandene Prozessleitsysteme eingebunden werden. Beispielsweise erfolgt die Anbindung über Profibus- oder Profinet-Schnittstellen. Die Industriewaage steht entweder überflur auf dem Boden oder ist in ein Fundament ebenerdig im Boden eingebaut. Die Beschickung der Waage mit dem zu verwiegenden Material erfolgt entweder händisch oder automatisiert.


Software

Mittels bestimmter Software ist es z.B. möglich, das Stückgut zu zählen, das über die Waage verwogen wird. Üblicherweise verfügt die angeschlossene Wiegeelektronik über solch eine Software, die im Embedded System hinterlegt ist. Ebenso ist es jedoch auch möglich branchenspezifische PC-Software an eine Industriewaage anzuschließen, um komfortabel die Waage bedienen und die Wiegeergebnisse auswerten zu können. Ein weiterer Schritt ist die Anbindung an bauseitig vorhandene Warenwirtschaftssysteme. Diese Anbindung kann entweder direkt von der Wiegeelektronik aus erfolgen oder über Schnittstellen eines zwischengeschalteten PC Programmes realisiert werden.


Ausführungen

Selbstverständlich ist die Industriewaage aber auch als Stand-Alone-Waage nutzbar. Dabei reicht das Spektrum an Industriewaagen von kleinen Plattformwaagen über robuste Bodenwaagen bis hin zu Fahrzeug- und Schwerlastwaagen. Des Weiteren wird zwischen eichfähigen und nicht eichfähigen Waagen unterschieden. Hierbei ist darauf zu achten, ob über die jeweilige Industriewaage Mengen bestimmt werden, die zur Abrechnung hinzugezogen werden oder ob es sich um reine Kontrollverwiegungen handelt. Erfolgen Abrechnungen der Gewichte, die über die Waage ermittelt wurden, muss eine Industriewaage konformitätsbewertet werden, um in den geschäftlichen Verkehr gebracht zu werden. Neue Waagen können hierbei vom Hersteller, vorausgesetzt dieser verfügt über eine entsprechende Zertifizierung, in Verkehr gebracht werden. Die gesetzlich vorgeschriebenen Nacheichungen, die je nach Wiegefähigkeit der Waage nach 2 bzw. 3 Jahren erfolgen müssen, sind Aufgabe des Eichamtes. Das Eichamt führt im Rahmen der Marktüberwachung und im Sinne des Verbraucherschutzes zudem stichprobenartige Überwachungen durch.

Wir beraten Sie gern!

Ihr Ansprechpartner zum Thema Waagen:

Tel.: 05121 / 7828 - 51

Fax.: 05121 / 7828 - 78

marketing@bitzer-waage.de